Publikationen

Publikationen

Aktuelle Veröffentlichungen.

Bücher.

  • Münch, Edith (2021): Mentale Modelle der Führenden. Eine semantische Analyse des Sprechens über Changprozesse. ULB: Bonn
  • Ebert, Helmut & Münch, Edith (2020): Kreativität und Innovation. Wie Sie mit sprach- und denkpsychologischen Kompetenzen Produkte, Personen und Gemeinschaften neu erfinden. Münster, LIT Verlag.
  • Ebert, Helmut (2020): Sprache und Dialoge als Führungsinstrumente. Wie Gespräche die Organisationsentwicklung der Zukunft sichern. Wiesbaden: Springer Gabler.
  • Ebert, Helmut et al. (2019): Praxishandbuch werteorientierte Führung. Kompetenzen erfolgreicher Führungskräfte im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Springer Gabler.
  • Ebert, Helmut & Münch, Edith (2018): Sprache als Instrument der Change- und Innovationskommunikation. Reihe Essentials. Wiesbaden: Springer Gabler.
  • Ebert, Helmut et al. (2018): Praxishandbuch berufliche Schlüsselkompetenzen. 50 Schlüsselkompetenzen für Ausbildung, Studium und Beruf. Wiesbaden: Springer Gabler.

Buchbeiträge.

  • Münch, Edith (2021) ( Im Druck): Steht die Change-Kommunikation vor einer Selbstveränderung? Eine Vision von der transformativen Unternehmenskommunikation der Zukunft. In: Kommunikationsmanagement 05/2021.

  • Helmut Ebert (2021): Selbstreflexion. In: D. Matusiewicz/J. A. Werner (Hg.), Future Skills in Healthcare. Die digitale Transformation wirksam und erfolgreich gestalten. Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsanstalt.

  • Ebert, Helmut & Münch, Edith (2020): Empathie in der Unternehmens- und Veränderungskommunikation. In: Jacob, K., Konerding, K.-P. & Liebert, W.A. (Hrsg.), Sprache und Empathie. Beiträge zur Grundlegung eines linguistischen Forschungsprogramms (471-488). Berlin, Boston: De Gruyter.

  • Münch, Edith (2020). Verantwortliche Entscheidungen auf Basis von qualitativen Daten. In. In: Raich, M. & Müller-Seeger, J. (Hrsg.): Symposium Qualitative Forschung 2020. Wiesbaden, Springer.

  • Ebert, Helmut (2020): Visionen, Leitbilder und Mission Statements als Instrumente der Führungskommunikation. In: Einwiller, S., Sackmann, S./ Zerfaß, A. (Hrsg.): Handbuch Mitarbeiterkommunikation. Interne Kommunikation in Unternehmen. 1. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.

  • Münch, Edith (2020): Plädoyer für einen nachhaltigen Dialog in behördlichen Transformationsprozessen. In: Reich, M./ Müller-Seeger, J./Ebert, H. (Hrsg.): Symposium Qualitative Forschung 2019. Wiesbaden, Springer, 127 – 140.

  • Ebert, Helmut et al.  (2018): Der Begriff von Kommunikation. In: Schach, A. & Christoph, C. (Hrsg.), Handbuch Sprache in den Public Relations. Theoretische Ansätze – Handlungsfelder – Textsorten (135-150). Wiesbaden: Springer VS.

  • Ebert, Helmut & Münch, Edith (2017) Sprache als kognitives und emotives Instrument in der Innovation- und Change-Kommunikation. In: Bentele, G./ Piwinger, M./ Schönborn, G. (Hrsg.): Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen. (8.92). Neuwied: Leuchterhand

     

White papers.

Hier haben Sie die Möglichkeit,  eine Leseprobe des White Papers herunterzuladen. Falls Sie sich für die Vollversion interessieren, kontaktieren Sie uns bitte.

White Paper 01:
Transformative Führungsinstrumente: Vision, Oberzweck (MTP), Leitbild und Mission Statement

Was macht die Führung 4.0 aus? Es ist nicht mehr das „Was“, sondern das „Wofür“ und „Wie“. Wir zeigen Ihnen, worin sich Vision, Oberzweck, Leitbild und Mission Statement voneinander unterscheiden und worauf es bei der Entwicklung ankommt. In dem White Papier erfahren Sie pointiert alles über die modernen Fürhrungsinstrumente und wie Sie diese in der Praxis anwenden können.

White Paper 02:
Future Skills: Selbstreflexion. Die digitale Transformation wirksam und erfolgreich gestalten.

Von Helmut Ebert Menschen können über sich selbst als Person oder über andere soziale Systeme als Gruppe reflektieren. Das öffnet ihnen den Zugang zu höheren Formen des Lernens und zur bewussten Selbstveränderung. Die Selbstreflexion hat unterschiedliche Traditionen des Sprechens in Philosophie, Religion und Kunst hervorgebracht. Wie wird die Selbstreflexion richtig praktiziert?

White Paper 03:
Nachdenken über Klatsch und Tratsch als Gegenstand der Unternehmenskommunikation.

Klatsch und Tratsch werden traditionell massiv und lustvoll praktiziert, gleichzeitig aber gesellschaftlich geächtet. Eine merkwürdige Diskrepanz. Die Begriffe Klatsch und Tratsch haben negative Bedeutungskomponenten. Welches sind die Chancen und Risiken von Klatsch und Tratsch für die Unternehmenskommunikation und -entwicklung?