15. Transformationsdialog

Konzept

Jede Veränderung nimmt ihren Ausgangspunkt in einer neuen Erkenntnis. Echte Dialoge sind für uns Mittel der Gewinnung neuer Erkenntnisse sowie des individuellen und sozialen Veränderungslernens. Das Seminar zeigt, wie neue Erkenntnisse über sich selbst, über die anderen und über die Welt dialogisch gewonnen werden können. Dem Erkennen notwendiger Veränderungen muss die Tat folgen, weshalb Emotionen, Strukturen und Kontexte wichtig sind, um das Neue auch pragmatisch zu verankern. Entsprechend müssen agile Kommunikationsprozesse auf die Festigung des Neuen abgestellt werden, damit die Organisation oder das Team dauerhaft lernfähig werden und  gleichsinnig dasselbe große Ziel ansteuern: die Herstellung einer neuen und besseren Ordnung, die das Überleben der Organisation sichert.

Zielgruppe

Personen mit Führungs- und Gestaltungsfunktionen, Nachwuchsführungskräfte, Studierende, die

  • wissen wollen, wie man das Neue kommuniziert und neue Praktiken etabliert,
  • von der Zukunft her denken lernen wollen,
  • die dialogischen Ressourcen nutzen wollen, um neue Verhaltensweisen zu entwickeln,
  • sich mit Techniken des organisationalen Lernens vertraut machen wollen,
  • unterschiedliche Changekonzepte situativ flexibel einsetzen wollen, um den Erfolg von Veränderungsmaßnahmen wahrscheinlicher zu machen.

Themenschwerpunkte

Strategien und Ansatzstellen für Veränderungsprozesse

  • Strategien des Veränderns
  • Instrumente des Veränderns
  • Ziele, Phasen und Planung von Veränderungsprozessen

Die Logik von Changeprozessen

  • Quellen des Widerstandes
  • Umgang mit Widerstand
  • Anforderungen an die Kommunikation

Change als Veränderung der Strategie

  • Verändern mit Purpose
  • Verändern mit Visionen
  • Verändern mit Missionen

Change im Kontext von Agilität, Leadership und Kultur

  • Agilitätsansatz
  • Systemic-Leadership
  • Kulturgestaltung

Techniken der Sinnbildung („sensemaking“)

  • Begriffe und Begriffsordnungen verändern
  • Storytelling für das Ermitteln und Vermitteln des Neuen
  • Neue Perspektiven schaffen mit Framing und Reframing

Die Macht der mentalen Modelle

  • Mentale Modelle leiten das Handeln
  • Mentale Modelle erkennen und verändern
  • Metaphernarbeit in Organisationen

Organisationslernen

  • Handlungsleitende Theorien identifizieren
  • Defensives Denken
  • Interventionen und Aktionsprogramme entwickeln und umsetzen

Empowerment der Mitarbeitenden

  • Resilienz und andere Future Skills
  • Dialogische Intelligenz
  • Mitarbeitermotivation

Soziales Veränderungslernen als Gemeinschaftsbildung

  • Soziale Identität im Fokus des Changeprozesses
  • Erfahrungswissen nutzen: Von Zielen zu Maßnahmen
  • Beteiligungsprozesse organisieren

Maximale Teilnehmerzahl: 14
Umfang:
 3 Tage
Dauer: xxx Euro