13. Führungskräftekommunikation und sprachliche Kompetenzentwicklung

Konzept

Wirksame Führung beginnt mit der Bereitschaft zur Selbstreflexion und zureichendem Wissen über die diskursiv-reflexiven Gestaltungsmöglichkeiten in Organisationen und darüber, wie man sich selbst sprachlich verhalten muss, um andere zu überzeugen und zu motivieren. Ziel dieses Seminars ist, Sprech- und Gesprächsfertigkeiten für Führende und CEOs zu vermitteln, und strategische Kommunikationskompetenzen aufzubauen, für die agile Unternehmensführung in Zeiten wachsender Komplexität, Volatilität und Diversität.

Zielgruppe

Personen mit Führungs- und Gestaltungsfunktionen, Nachwuchsführungskräfte, Studierende, die

  • ihre persönlichen Führungskompetenzen reflektieren und entwickeln wollen,
  • mit einem dialogisch-reflexiven Mindset führen wollen.
  • mit strategischer Teilhabe motivieren wollen,
  • eine lern- und entwicklungsfähige Organisation gestalten wollen,
  • mit Sinnbildung („sensemaking“) führen wollen.

Themenschwerpunkte

Verschärfte Bedingungen für Führen und Kommunikation

  • Nicht delegierbare (Kommunikations-)Aufgaben
  • Führen als Stakeholderkommunikation
  • Kommunikative Rollen: Leader, Manager und Vorgesetzter

Funktionsverschiedenes Sprechen mit Mitarbeitenden

  • Sprachstil der Führungskraft
  • Grundlagen der Gesprächsführung
  • Feedback-, Konflikt- u. a. Gespräche

Krisenkommunikation ist Sache der Führenden

  • Logik der Kommunikation in Krisen
  • Kommunikativ führen in Krisen
  • Social Media als kommunikative Herausforderung

Neurobiologisch führen I

  • Mentale Modelle der Führenden
  • Sprache, Gehirn und Seele
  • Der gute Kontakt

Neurobiologisch führen II

  • Kommunikation und Motivation
  • Mit Purpose, Mindset und Sensemaking überzeugen
  • Wahrnehmungspositionen und Konflikte

Gemeinsame Reflexion und Evaluation mit bedarfsbezogener Vertiefung

  • Was wurde verstanden?
  • Was hat das bisherige gebracht?
  • Was soll noch vertieft werden?

Systemisch kommunizieren und Schattenseiten des Führens

  • Die Sprache des systemischen Führens
  • Kommunikation als Beziehungsarbeit und Kontextveränderung
  • Kommunikationsblockaden und -pathologien

Interne Kommunikation als Führungsaufgabe

  • Kommunikationszentriertes Handeln als Bedingung für Agilität
  • Identität und Selbstverständnis er- und vermitteln
  • Das kommunikationszentrierte Funktionsprofil der Personalführung

Interkulturelle und ethische Aspekte der Führungskommunikation

  • Interkulturelle Aspekte der Führungskommunikation
  • Kulturspezifische Kommunikationsstandards
  • Grundlagen einer kommunikativen Ethik

Stakeholderdialoge organisieren und durchführen

  • Kapazitäten für neues Verhalten entwickeln
  • Lernfähige Systeme durch offene Dialoge lebendig halten
  • Presencingdialoge organisieren und durchführen

Maximale Teilnehmerzahl: 14
Umfang:
 3 Tage
Dauer: xxx Euro